Jetzt kontaktieren

In Kooperation mit der Klinik Manhagen

Das operative Spektrum der Sporttraumatologie, Unfallchirurgie und Orthopädie beinhaltet arthroskopische Techniken („Schlüssellochchirurgie“) und bewährte offen-chirurgische Verfahren bei Knochenbrüchen und deren Folgen, Sehnen- und Bänderverletzungen,  Engpasssyndromen, Instabilitäten, Knorpel- und Meniskusschäden. 

 

 

Operatives Leistungsspektrum

Traumatologie

  • Sehnenrisse: Naht oder knöcherne Reinsertion der Sehnenstümpfe
  • Operative Versorgung sämtlicher Extremitätenverletzungen mittels moderner Osteosyntheseverfahren
  • Operative Behandlung von nicht verheilten Brüchen (Pseudarthrosen)
  • Entfernung sämtlicher Implantate bei verheilten Knochenbrüchen

Knorpelchirurgie

  • Entfernung von blockierenden Gelenkkörpern
  • Herstellen eines Ersatzknorpels durch Mikrofrakturierung / Abrasionsarthroplastik
  • Autologe Matrix-induzierte Chondrogenese (AMIC) zum Herstellen eines Knorpelregenerates
  • Autologe Chondrozytentransplantation (ACT) unter Anzüchtung eines hyalinen, "natürlichen" Knorpels
  • Knorpel-Knochen-Transplantation (KKT) bei kombinierten Knorpel-Knochendefekten ("Mosaikplastik")
  • "Sandwichtechnik" aus ACT und Knochentransplantation bei größten Knorpel- und Knochendefekten

Meniskuschirurgie

  • Arthroskopische Teilentfernung von instabilen Rupturen zum Vermeiden von Blockaden
  • Refixation (all-inside-Meniskusanker) und Naht (inside-out-/outside-in-Technik) eines Meniskusrisses

Kreuzbandchirurgie

  • Vordere und hintere Kreuzbandverletzungen
  • Naht und Refixation bei frischen Verletzungen (primary anatomical repair, internal bracing)
  • Ersatzplastik mit körpereigenen Sehnen (Semitendinosus-, Patellar- oder Quadricepssehne)
  • Revisionseingriffe bei erneutem Riss einer Kreuzbandersatzplastik
  • Knochenauffüllungen bei fehlgeschlagenen Voroperationen mit Knochendefekten

Seitenbänder

  • Direkte Naht oder internal bracing bei akuten Verletzungen
  • Sehnenersatzplastiken bei chronischen Verletzungen 
  • Posterolaterale Rekonstruktionen

Patella

  • Direkte Naht bei frischen Luxationen (arthroskopisch oder mini-offen)
  • Bandersatzplastik (MPFL-Plastik) bei chronischer Instabilität
  • Versetzen des Kniescheibensehnenansatzes (Tuberositas tibiae- Versatz)

Engpasssyndrome

  • Entfernung des Schleimbeutelgewebes (Bursektomie) oder eines Kalkdepots
  • Subacromiale Dekompression: Abtragen überstehender Knochensubstanz am Schulterdach
  • laterale Clavicularesektion: Entfernen von Arthroseanbauten am Schultereckgelenk 

Sehnenrisse und Sehnenschmerzen

  • Rekonstruktion der Sehnen durch Fadenmaterial und bioresorbierbare Knochenanker
  • partielle Synovektomie: Entfernen von entzündetem Schleimhautgewebe
  • Tenotomie/Tenodese: Refixieren oder Durchtrennen einer langen Bizepssehne
  • Pulley-Repair: Rekonstruktion des Haltebandsystems zum Stabilisieren der langen Bizepssehne

Instabilität

  • vordere und hintere Labrumstabilisierung: Naht einer verletzten Gelenklippe
  • chronische Instabilitäten und Rezidive 
  • SLAP-Läsionen
  • Kapselraffungen bei multidirektionaler und habitueller Instabilität

Arthrodesen

  • Versteifungoperationen bei sehr starken Arthroseschmerzen von Sprung- oder Fusswurzelgelenken

Für weitergehende Informationen schauen Sie unter www.manhagen.de